Jeder braucht mal Hilfe

Fiktive Szene einer Nacht aus der TelefonSeelsorge

01:25 Uhr

Der Anrufer sagt, er sei kaputt, am Ende. Viele Dinge von frühester Kindheit an  haben  sein  Leben  vergiftet:  Sexuelle  Gewalt  des Vaters,  Unterbringung auswärts, Suizid der Mutter. Später eine innige Beziehung zu einer Frau, die plötzlich verstarb. Der Anrufer weint am Telefon und klingt ganz verzweifelt. Psychotherapeutische  Begleitung  half  nur  kurzzeitig.  Wirklich,  kaum  Lichtblicke  in  seinem  Leben.  Er  wundert  sich,  dass  er  bei  uns  in  der TelefonSeelsorge immer noch ankommen kann und bedankt sich, dass wir ihn nicht  wegschieben.  Dass  er  sich  nicht  aufgegeben  hat,  erfüllt  mich  mit Respekt.  Als  ich  ihm  das  sage,  stutzt  er  zunächst. Sein  Weinen  wird schwächer. Er erzählt von schönen Erlebnissen, von den Dingen, an denen er sich immer wieder   aufrichtet. Musik, Natur – und der Funke Hoffnung, dass er wenigstens bei Gott nicht abgeschrieben ist. Das Gespräch bekommt eine Wendung  –  und  wir  tasten  uns  ganz  behutsam  vor,  was  uns  der  Glaube bedeutet. Der Anrufer wirkt jetzt ruhig und sagt, er fühle sich getröstet. Also  vielleicht  doch  ein  kleiner  Lichtblick  –  ich  jedenfalls  fühle  mich beschenkt durch dieses Gespräch mit einem Überlebenskünstler.

02:05 Uhr
Der Anrufer kann sich verabschieden und bedankt sich für das hilfreiche Gespräch.

02:15 Uhr
Die Seelsorgerin nimmt den nächsten Anruf entgegen. Die Anruferin leidet an Ängsten. Sie ist dankbar für ein offenes Ohr in der Nacht.

Die TelefonSeelsorge in Wuppertal wird durch das Engagement von rund 90 ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeitenden getragen. Für die professionelle Qualifikation, die Supervision und einen angemessenen Arbeitsplatz fallen Kosten an. Mit Ihrer Spende helfen Sie der TelefonSeelsorge bei Ihrer Arbeit. Nutzen Sie dafür das Online-Spendenformular. Wir danken Ihnen für die Unterstützung.
 

Die TelefonSeelsorge Wuppertal ist für alle da. An 365 Tagen rund um die Uhr, Tag und Nacht. Und das seit 1965. Das Angebot ist kostenlos für Menschen, die sich alles von der Seele reden wollen oder Rat brauchen. Die ehrenamtlichen und qualifizierten Mitarbeitenden hören zu, klären, ermutigen, trösten und unterstützen bei Problemen oder wenn man Schwierigkeiten hat, sich zu entscheiden. Bei Bedarf weisen sie auf weiterführende und spezifische Hilfsangebote hin.

 

 


 

 

 

 


Spendenbescheinigung

Ihre Spendenbescheinigung erhalten Sie ab einem Jahresspendenbetrag von 20 € automatisch am Anfang des Folgejahres. Die einmalige Zustellung einer Spendenbescheinigung ab diesen Mindestspendenbetrag  im Jahr, hilft uns dabei, Verwaltungskosten zu sparen. Dieses Geld kommt den Projekten zu Gute! Wenn Sie dennoch zeitnah eine Zuwendungsbestätigung wünschen, melden Sie sich per Email oder Telefon bei uns. Wir lassen Ihnen bei Bedarf gerne auch früher eine Spendenbescheinigung zukommen.

Spendenkonto

IBAN: DE72 3506 0190 1010 1720 35
BIC: GENODED1DKD
KD-Bank eG Dortmund
Spendenzweck:TelefonSeelsorge

Kontoinhaber: Gesamtverband Wuppertal

Kontakt:
Pfarrerin Jula Heckel-Korsten
Kirchplatz 1
42103 Wuppertal
Telefon: 0202 97440-831
Email: heckel-korsten@telefonseelsorge-wuppertal.de